Fragen Sie Frau Andrea

Camauro

Stadtleben | aus FALTER 03/06 vom 18.01.2006

Liebe Frau Andrea,

was ist los mit unserem Papst? Statt des kleinen weißen Käppis trägt Benedikt XVI. einen weihnachtsmannmäßigen, im Styling aber voll omahaften roten Pelzhut. Was steckt da für ein Modekonzept dahinter?

Fragt Rainer Meissl, Margareten

Lieber Rainer,

das weiße Hütchen, das wir von Papst Johannes Paul II. gut in Erinnerung haben, ist der Zuchetto, offiziell Pileolus. Das Käppchen ist seit dem 16. Jahrhundert in päpstlichem Gebrauch. Ein praktisches Ding, das natürliche Glatzen und klerikale Tonsuren vor Sicht, Sonne und kalten Kirchenschiffen schützt. Die weiße Farbe hat weniger mit papaler Heiligkeit als mit Papst Pius V., einem Dominikaner, zu tun, der die Farbe seines Ordens im Vatikan etablierte. Zuvor war der Camauro die Spitze der päpstlichen Garderobe gewesen. Das rote Häubchen hat seinen Namen vom griechischen kamelauchion - schließlich war das Käppi aus rot gefärbtem Kamelleder gekürschnert. Die mittelalterlichen Petrusse verbrämten den Rand der unförmigen Ohrenhaube bald mit Hermelin. Dieses Hütchen hat der bayrische Oberhirte Benedikt XVI. nun in seine Wintergarderobe aufgenommen. Die Premiere der tantenhaften Mütze fand bei einer Generalaudienz am 21. Dezember 2005 statt. Obwohl das Tanta-Klaus-Hütchen sagenhaft unschick aussieht, sollte man Papa Ratzinger in Modedingen nicht das Schlechteste nachsagen. Immerhin trägt er Sonnenbrillen von Gucci und Schuhe von Prada.

dusl@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige