Tier der Woche

Verpestet

Stadtleben | Peter Iwaniewicz | aus FALTER 03/06 vom 18.01.2006

Müsste ich jemals das Fach "Angewandte Medienhysterie" unterrichten, ich würde sie am Beispiel der Vogelgrippe allerfeinst vortragen können. Zwar sollte man meinen, dass zu diesem Thema bereits alle erdenklichen Fakten kommuniziert worden sind, aber der Volksmund weiß es ja besser: "Gehört heißt noch nicht verstanden." Wir versuchen es nochmals: 1878 wurde diese Infektion als Geflügelpest bekannt und tauchte in größeren Abständen immer wieder mit mutierten Erregern auf. Der aktuelle Virus-Subtyp Influenza A/H5N1 ist 1997 in Hongkong aufgetreten und hat auch seinen deutschen Namen zur Vogelgrippe gewandelt. Zwar gelten Wildvögel als Reservoir für verschiedene Erreger der aviären Influenza, aber solange diese nicht durch Stress, Verletzungen oder andere Faktoren geschwächt sind, werden bei diesen keine Krankheitssymptome sichtbar. Es gab auch bislang keinen einzigen Nachweis, dass in einem gesunden Wildvogel das H5N1-Virus gefunden werden konnte. Nach Statistik der Welternährungsorganisation


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige