Die Erben der Scherben

Fabian Wallmüller | Steiermark Stadtleben | aus FALTER 04/06 vom 25.01.2006

Architektur Graz in der Bredouille: Nach der Causa Schwarzenegger droht der Stadt mit dem Verlust des Weltkulturerbestatus ein weiterer Liebesentzug.

Die Attacke kam von unerwarteter Seite: "Was heißt schon Welt?", ätzte der angesehene Architekturkritiker Friedrich Achleitner in einem 2005 erschienenen Kommentar zum Thema Weltkulturerbe über das anmaßende Gehabe, das mit der prominenten Auszeichnung einhergeht. Achleitner, lange Jahre Verfechter des Erhalts historischer Bausubstanz, rät heute dringend zur Beendigung jener "peinlichen Weltmeisterschaft", deren allumfassender Schutz von historischem Erbe das neue, also künftige Erbe verhindere: "Soll man jenen, die mit dem Schutz des Bestehenden befasst sind, auch die Zukunft überlassen?"

Die Zeiten ändern sich. In Graz, das 1999 den Titel "Weltkulturerbe"für seine innerstädtische Dachlandschaft erhielt, mehren sich seit geraumer Zeit die Zweifel am Wert der Auszeichnung, die immer mehr als Bürde empfunden wird. Die Stadt befindet

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige