Monstrum in der Mangel

Politik | Gerald John | aus FALTER 04/06 vom 25.01.2006

EU Massenarbeitslosigkeit, Prasserei und die Einheitsgurke: Die Österreicher werfen der EU viele Schandtaten vor. Was haben die Eurokraten wirklich verbrochen? Die gängigsten Mythen im Reality-Check.

Ein "diktatorischer Moloch", genährt durch "größenwahnsinnige Gier von Fantasten und Politikern": So sieht Kronen Zeitung-Leserin Martha Grohar die EU - und spricht vermutlich vielen Landsleuten aus der Seele. Kaum ein anderes Volk ist derart angespeist von Brüssel wie die Österreicher. Aus guten Gründen? Oder lassen die Leute Dampf am falschen Feindbild ab?

Vorwurf 1: die Jobmisere

"Die EU ist schuld an der hohen Arbeitslosigkeit", ertönt es immer wieder von links und rechts. An dieser Kritik ist etwas dran. Zwanzig Millionen Menschen suchen in Europa derzeit einen Job. In Österreich steigt die Arbeitslosenquote besonders rasant, in den letzten fünf Jahren von 3,6 auf 5,2 Prozent. Aus Panik vor einer steigenden Inflation vergaß die Union in den vergangenen Jahren mit Investitionen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige