SPIELPLAN

Kultur | aus FALTER 04/06 vom 25.01.2006

Frau Schlüter würde ihrem Leben ganz gerne ein Ende setzen, aber es kommt immer was dazwischen: die Mitmenschheit. Im Kosmos Theater ist "Mein junges idiotisches Herz" (bis 4.2.) von der dreißigjährigen deutschen Dramatikerin Anja Hilling zu sehen. Dass die Kritiker der Theater heute-Umfrage sie gerade zur Nachwuchsautorin der Saison gemacht haben, geht sehr in Ordnung, denn ihr Text bringt es sprachlich und dramaturgisch ziemlich auf den Punkt. Gleiche Situationen werden hintereinander aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, was für die Regisseurin Katrin Schurich diesmal eine mittlere Herausforderung bedeutet hat. Und obwohl hier viel monologisiert wird, meistert das junge Ensemble mit viel Körpereinsatz auch schwierige Passagen; manchmal hätte man sich vielleicht zwischen Naturalismus und Sprachspiel deutlicher entscheiden müssen, und dass das furios-punkige Finale so kurz ausfällt, zeugt von Understatement.

Monologisieren muss auch Holger Schober, der in seinem Stück "Hikikomori"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige