Nichts gesehen, nichts gehört

ÖKOPROFIT Vizebürgermeister Walter Ferk (SPÖ) über Kontrolle, die höchst komplexen Mechanismen politischer Verantwortung und darüber, warum eigentlich der Rechnungshof schuld am ganzen Skandal ist. 

Thomas Wolkinger | Steiermark Politik | aus FALTER 05/06 vom 01.02.2006

Verantwortung ist dieser Tage in Graz ein inflationär gebrauchtes Wort. Auslöser: der Ökoprofit-Skandal. Die stadteigene CPC, mit der internationalen Vermarktung des im städtischen Umweltamt entwickelten Consultingverfahrens Ökoprofit betraut, hat unter ihrem Geschäftsführer Karl Niederl - praktischerweise zugleich Leiter des Umweltamtes - in der Abwicklung eines "Geschäftes mit Tunesien einen Schaden von zwei Millionen Euro verursacht. Niederl und einem Wiener Geschäftspartner stehen Strafverfahren wegen des Verdachts der Untreue respektive des Betrugs bevor.

Das Desaster konnte sich völlig unkontrolliert von den zuständigen Stadträten entfalten, wie der Rechnungshof vergangene Woche in einem deprimierend eindeutigen Bericht feststellte. Unmittelbar betroffen: ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl, der bis 2003 als Beteiligungsreferent neben dem damaligen Umweltstadtrat Peter Weinmeister (FPÖ) für die CPC verantwortlich war, der derzeitige Finanzreferent Wolfgang Riedler (SPÖ)

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige