Vater(s) Mord

Johannes Frankfurter | Steiermark Politik | aus FALTER 05/06 vom 01.02.2006

OPER W.A. Mozarts "Idomeneo" im Grazer Opernhaus: musikalisch und sängerisch unter Paul Goodwin sehr überzeugend.

Mozart allerorten. In Graz quantitativ mager, dafür qualitativ außerordentlich. Das Grazer Opernhaus hat sich - wie das Theater an der Wien - des "Idomeneo" angenommen und damit eine spannende, gescheite und sicher in nächster Zeit vieldiskutierte Produktion zustande gebracht: tiefenpsychologisch schürfend, darum in manchmal schwer entschlüsselbaren Bildern mehr die emotionalen Personenkonstellationen als die oberflächliche Handlung erzählend.

Musikalisch-sängerisch hat Paul Goodwin als Dirigent ganze Arbeit geleistet: Ein schlanker, ausdrucksstarker Mozart wird da in flotten Tempi makellos präsentiert. Alles ist schon vorhanden, von "Zauberflöte"-Harmonie bis zu "Don Giovanni"-Abgründen. Hier wird klar, dass der 25-jährige Mozart sein Meisterstück abgeliefert hat. Die Gesellenjahre sind endgültig vorbei, nun macht er sich nach Wien auf zur ganz eigenständigen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige