Zu blad für Peking?

Gerald John | Medien | aus FALTER 06/06 vom 08.02.2006

ORF Ein als Linker verschriener Journalist wurde Opfer einer Intrige. Der Buhmann der Causa will es nicht gewesen sein.

Heinz Fiedler ist ein einflussreicher Mann. Viele im ORF sagen ihrem Zentralbetriebsrat sogar so viel Macht nach, dass er Mitarbeiter nicht nur, wie es seine Aufgabe wäre, verteidigen, sondern auch abschießen könne. Zum Beispiel soll Fiedler für den Karriereknick des China-Kenners Helmut Opletal verantwortlich sein - zumindest werfen ihm das zahlreiche Redakteurssprecher mehr oder weniger offen vor. Die ORF-Spitze hatte Opletal, der als Linker gilt, bereits zum neuen Chefkorrespondenten in Peking bestellt (Falter 5/06). Bis angeblich der ÖVPler Fiedler eingriff.

Was sagt der Buhmann dazu? Der Falter konfrontierte Fiedler mit einigen Gerüchten, die am Küniglberg herumschwirren. Hat der Zentralbetriebsrat Opletal mit den Worten verunglimpft, er schicke doch keinen "Kommunisten" nach China? "Blödsinn." Stammt von ihm die Aussage, Generaldirektorin Monika Lindner brauche

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige