Ökoverschönerungskram

Stadtleben | Martina Stemmer | aus FALTER 06/06 vom 08.02.2006

UMWELTLADEN In einem kleinen Shop in der Stiftgasse gibt's Biokosmetik - und Ökowein.

Niemals, sagt Ingrid Schreier, schmiere sie sich mit einer Creme vom Supermarkt ein. Da seien einfach zu viele Schadstoffe drin: "Tenside und Erdölprodukte, die im Blut nachweisbar sind." An Schreiers Haut kommen nur Kosmetika, die sie höchstpersönlich auf ihren Biofaktor überprüft hat. Gemeinsam mit Partner Herbert Miksits hat sie vor kurzem in Neubau einen Laden aufgemacht, in dem sie die Dinge verkauft, die ihren hohen Ansprüchen in Sachen Öko genügen. Shampoo mit Naturmolke, Deo mit Limette und Gesichtscreme mit Teebaum zum Beispiel. Aber auch Wein aus Bioanbau. "Der ist beim Einrichten des Geschäfts dazugekommen. Wir dachten uns, warum nicht auch unsere Lieblingsbioweine ins Angebot nehmen?", erklärt Miksits die ungewöhnliche Kombination aus Kosmetik-und Weinshop.

Vor der Ladeneröffnung arbeiteten die beiden als Softwarespezialisten im Umweltbundesamt. Das Paar entwickelte ein Computerprogramm,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige