Eine Entfremdung

Helmut Bast | Steiermark Kultur | aus FALTER 06/06 vom 08.02.2006

THEATER Vergangenheitsbewältigung in Schieflage: Das Schauspielhaus Graz und Autor Franz Buchrieser streiten über die "Eisenerz-Protokolle".

Noch im März letzten Jahres bekannte Autor Franz Buchrieser gegenüber Marie Rötzer, der Chefdramaturgin am Grazer Schauspielhaus: "Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit und bin ganz sicher, dass wir ein wichtiges Stück gut und richtig über die Vergangenheit des Obersteirerlandes erzählen werden."

Über Uwe Carstensen, Verlagsleiter des S. Fischer Theaterverlags, habe Franz Buchrieser im Juni 2004 dem Schauspielhaus Graz "sein Projekt über das Eisenerz-Massaker vorgestellt", so das Schauspielhaus in einer aktuellen Stellungnahme. Zuvor hatte Buchrieser in einem Kleine Zeitung-Interview das Schauspielhaus schwer kritisiert: "Es ist nicht mein Werk! Ich habe weder einen Vertrag noch sonst ein Abkommen mit den Bühnen."

Laut Schauspielhaus-Stellungnahme wurde jedoch Anfang 2005 vereinbart, dass Buchrieser über den S. Fischer Verlag dem Schauspielhaus

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige