STADT LAND

Steiermark Politik | aus FALTER 06/06 vom 08.02.2006

BILANZ Mit einer Pressekonferenz und ganzseitigen Inseraten in steirischen Tageszeitungen begingen die SPÖ und Landeshauptmann Franz Voves ihre 100-Tage-Bilanz. Während Voves bei der Pressekonferenz differenzierte und meinte, man könnte schon weiter sein, so gab er es in den Inseraten weniger subtil. Auf diesen ist Voves unter dem Motto "Wir kommen gut voran" seitenfüllend abgebildet, wie er sich selbst applaudiert. Auch nicht gerade feinsinnig: ÖVP-Geschäftsführer Hannes Missethon und Klubobmann Christopher Drexler anlässlich des Pressegesprächs zum Thema "101 Tage Voves - Ernüchterung statt Erneuerung". "Es reicht eben nicht, als Hansi Hinterseer der Landespolitik durch die Lande zu ziehen", meinte Missethon dort.

AUSTRÄGER Mit dem Abdruck einiger der umstrittenen Mohammed-Karikaturen hat es sich die "Kleine Zeitung" mit einigen ihrer Kolporteure verscherzt. Zwischen 25 und dreißig Austräger beschlossen vergangenen Freitag nach dem Gebet, die Auslieferung der Zeitung zu bestreiken. Selbst ein an prominenter Stelle ins Blatt gerückter Kommentar von Chefredakteur Erwin Zankel, in dem er sowohl für Pressefreiheit als auch für religiöse Toleranz plädierte, konnte die Zusteller offenbar nicht umstimmen.

MAGNA Mit recht klaren Worten machten die Magna-Chefs vergangene Woche am Rande des Allrad-Kongresses in der Grazer Stadthalle die Grenzen des Produktionsstandortes Steiermark klar: "Kostensensible Produkte lassen sich in Graz nicht mehr wirtschaftlich darstellen", sagte Magna-Steyr-Präsident Manfred Remmel. Gemeint war natürlich "produzieren". Sonst sei man wieder sehr erfolgreich gewesen: Mit 230.000 Fahrzeugen habe man 2005 den Produktionsrekord vom Vorjahr um 3000 Stück übertroffen, für heuer sei man zuversichtlich, sich auf "diesem hohen Niveau weiterentwickeln" zu können.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige