Don't be Scheiße

Stefan Apfl Und Wolfgang Luef | Medien | aus FALTER 07/06 vom 15.02.2006

INTERNET In Chinas Internet herrscht strenge Zensur. Internationale Unternehmen wie Google, Microsoft oder Yahoo spielen bereitwillig nach den Regeln des Regimes. Menschenrechte hin oder her.

Tang Ju weiß, wie der Hase in China läuft. Die zierliche Journalistin moderiert Nachrichtensendungen auf Dragon TV, einem chinaweiten Fernsehsender, der 500 Millionen Menschen erreicht. Das Internet benutzt sie regelmäßig für Recherchezwecke. "Man versucht immer verschiedenste Wege, um zu Information zu gelangen. Und machmal ist die Tür eben zu", sagt sie. Ju spricht perfekt Englisch, produziert auch Beiträge für CNN. "Man kennt die Regeln des Spiels. Oft weiß man schon im Vorhinein, dass man keine Antwort bekommt. Man kämpft trotzdem. So gut man eben kann." In Chinas Internet ist dieser Kampf nahezu aussichtslos. Die Gegner sind unsichtbar, zahlreich und haben gute Freunde aus dem Westen.

Laut staatlichen Erhebungen nutzen von den 1,3 Milliarden Chinesen 103 Millionen das Internet. Im Vergleich

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige