FERNSEHEN

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 07/06 vom 15.02.2006

"Novotny & Maroudi" ist so was wie die peinliche österreichische Antwort auf die großartige US-Schönheitschirurgenfarce "Nip/ Tuck". In der ORF-Eigenproduktion spielen Andreas Vitásek und Michael Niavarani zwei ungleiche Wiener Zahnärzte, den lieben Ödbär und den fiesen Frauenheld, kein Vergleich mit den spannenden Charakteren in "Nip/Tuck". Die Ösis setzen ja auch mehr auf den gefürchteten Wiener Schmäh mit Sitcom-Feeling. Schlimm, wie zwei an sich gute Typen wie Vitásek und Niavarani völlig daneben rüberkommen und sich durch üble Handlungen quälen müssen, die sogar für "Kommissar Rex" zu blöd gewesen wären. Und interessant, dass sie dabei auch nur von den üblichen Verdächtigen der österreichischen Kabarett/Kleinkunst-Szene umgeben sind - Andrea Händler, Herbert Steinböck, Gerold Rudle, Viktor Gernot, Eva Marold. Immer dieselbe Blase von Spaßvögeln, die sich gegenseitig Jobs zuschanzen und bei den jeweiligen Projekten der anderen Kumpels mitmachen. Erinnert auch irgendwie an den österreichischen Journalismus. Hauptsache, du bist bei einer Partie dabei.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige