INTEGRATIONSPOLITIK

"Eine Zumutung"

Donja Noormofidi | Steiermark Politik | aus FALTER 08/06 vom 22.02.2006

Robert Reithofer, Leiter des Migranten-und Integrationsvereins ISOP, über mangelnden politischen Willen zur Integration, unzumutbare Aussagen von Bürgermeister Nagl und die Zweiklassengesellschaft.

Falter: Wie steht es aus Ihrer Sicht in der Menschenrechtsstadt Graz um Integration?

Robert Reithofer: Meine Einschätzung ist, dass es keinen politischen Willen zur Integration als struktureller Herausforderung gibt. Aussagen von Bürgermeister Nagl, zum Beispiel, sind immer wieder eine Zumutung. Zuerst hat er sich um das Integrationsressort gerissen und dann spricht er über Graz als Bollwerk gegen die Türken. Oder er redet von der Menschenrechtsstadt und schimpft dann wieder über Homosexuelle. Da geht es auch um Atmosphärisches, um integrationsfeindliche Signale.

Wollen sich viele Migranten in Graz wirklich nicht integrieren?

In den Bezirken Gries und Lend haben sich Ghettos gebildet, aber aufgrund von verfehlter Wohnungs-, Sozial-und Arbeitsmarktpolitik. Die Wohnungen dort sind einfach billiger,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige