Pause in der Klause

Steiermark Stadtleben | Judith Schwentner | aus FALTER 08/06 vom 22.02.2006

LOKALTIPP Im Gasthof "Zur Klause" wird seit Jahren auf Haubenniveau gekocht. Mit Konsequenz, Schlichtheit und quasi aus einer Not heraus.

Eigentlich spricht vieles dagegen, an der Einfahrt in die enge Klause, unweit der kleinen Ortschaft Ratten auf dem Weg in den nicht größeren Ort Rettenegg, beide im schönen, aber von zurückhaltend sanftem Tourismus geprägten steirischen Joglland gelegen, einen Gasthof zu führen. Da kommen nicht wirklich viele vorbei. Von ein paar Bikern im Sommer abgesehen, die sich gerne in die kurvige, enge Straße entlang der Feistriz legen. Die anderen haben hier zu tun, fahren aus beruflichen Gründen am schlichten Gasthof "Zur Klause" vorbei, denken aber wohl eher selten daran, hier für eine schnelle Jause einzukehren. Aus der Not der Lage heraus begab sich Monika Posch in ihrem an der Durchfahrtsstraße gelegenen Gasthaus einfach an den Herd. Und kochte offenbar so lange so gut, dass sie sich über die Jahre einfach einen hervorragenden Ruf erwarb. "Wenn


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige