BILDERBUCH

Kultur | aus FALTER 08/06 vom 22.02.2006

Bereits sechs Bände des Ruvre-Katalogs von Max Ernst (1891-1976) sind erschienen. Als Ergänzung gibt der Ernst-Forscher Werner Spies diesen Band mit Materialien heraus, die das Werk des surrealistischen Malers in einen biografischen Kontext stellen. Neben Briefen und Notizen dient vor allem Ernsts Autobiografie als Grundlage dieser chronologischen Darstellung. Der Band folgt dem biografischen Weg des Jahrhundertkünstlers von den frühen Jahren in Deutschland und ersten dadaistischen Versuchen (siehe Abbildung) nach Frankreich, wo er berühmt wurde, und weiter ins amerikanische Exil, wo er die dortige Kunstszene nachhaltig beeinflusste. In den frühen Fünfzigerjahren kehrte er nach Frankreich zurück.

Max Ernst: Kunst und Körper. Herausgegeben von Werner Spies. Köln 2005 (DuMont). 351 S., E 51,30 / M. D.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige