GUT AUFGESTELLT?

Eine schrecklich nette Familie

Politik | aus FALTER 09/06 vom 01.03.2006

Realos und Irrealos, Bürgerrechtler und Ökobeauftragte, Basiswappler und Parteipromis: Nach den parteiintern umstrittenen Koalitionsverhandlungen mit der ÖVP mussten sich die Grünen 2002 wieder zusammenraufen. Sie wählten dafür eine wissenschaftlich bedenkliche Methode - die Familienaufstellung. Dabei versuchen die in einem Raum verteilten Teilnehmer, bad vibes aufzuspüren und so eingefahrene Rollenmuster aufzuarbeiten. Nach dem grünen Seminar waren alle wieder dicke Freunde. Doch nach der Wahl im Herbst droht neues Ungemach. Der Falter erstellte vorab eine Anamnese für die Ökofamilie, die unbedingt mitregieren will.

Alexander Van der Bellen, der Übervater Auch wenn er seine Aufmerksamkeit ungleich verteilt, rüttelt seit acht Jahren kein Sprössling an seiner Autorität. Obwohl der Alleinerzieher nicht mal unfallfrei ein weiches Ei kochen kann. Kein Wunder, vier Minuten sind für den entschleunigten Professor quasi Überschallgeschwindigkeit.

Eva Glawischnig, die Lieblingstochter

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige