KNECHT

In the ghetto

Politik | Doris Knecht | aus FALTER 09/06 vom 01.03.2006

Die Sichtung der aktuellen Nachrichtenlage bestätigt den Trend, dass Grazer ihre Babys offenbar signifikant öfter misshandeln, und sie scheinen signifikant depperter zu sein. Nehmen wir mal die Grazerin, die am Wochenende mit ihrem zerstörten Sohn ins Krankenhaus kam und die lebensgefährlichen Verletzungen des vier Monate alten Säuglings damit begründete, dieser sei gestürzt. Manche Leute sind zu dumm und zu degeneriert zum Kinderhaben. Im speziellen Fall - die Mutter drogensüchtig, das Kind schon bei der Geburt abhängig, der Säugling offenbar nicht nur akut, sondern chronisch misshandelt - fragt man sich zudem, wo eigentlich das Jugendamt schon wieder war. Müsste man bei so einer Familie nicht alle drei Tage nachsehen, ob alles okay ist? Oder besser täglich? Und falls das aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist, sollten diese Gründe aus der Welt geschafft werden, und zwar dalli.

Es handelt sich hier um ein Problem, das aktuell in den deutschen Feuilletons heftig abgehandelt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige