BUMMEL

Bankgeschäfte

Stadtleben | aus FALTER 09/06 vom 01.03.2006

Die alternative EthikBank ( www.ethikbank.at) kommt nach Österreich. Dabei handelt es sich um einen Ableger der deutschen EthikBank, einer Direktbank für "ethische und ökologische Geldanlagen". Das Geldinstitut legt dabei das Geld seiner Kunden nach besonders hohen ökologischen und sozialen Standards an und macht seine Anlagepolitik transparent. Zum Beispiel kauft die "grüne Bank" keine Wertpapiere von Unternehmen, die Atomkraftwerke errichten, Saatgut gentechnisch verändern oder mit Kriegswerkzeug Geld machen. Anleger können Zinsen teilweise auch Projekten als Spende zukommen lassen. Als ersten Schritt in Österreich bietet die EthikBank Tagesgeldkonten an, die Bank gibt's derzeit nur online, "echte" Filialen sind übrigens noch nicht geplant.

WORST OF VIENNA Nochmal schimpfen wir übers Werbefernsehen. Diese Woche nerven uns nämlich die Spots für die neuen Light-Chips aus dem Hause Pringles. Okay, wir waren noch nie große Fans vom gebackenen Kartoffelbrei, uns das Zeug aber jetzt fast wie ein Produkt aus dem Reformhaus (33 Prozent weniger Fett, hochwertige Öle, toller roter Paprika) zu verkaufen, finden wir allerdings allerhand.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige