Land des Lächelns

Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 10/06 vom 08.03.2006

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT Wer zuletzt lächelt, lächelt am besten: ORF und Kanzler helfen einander, an der Macht zu bleiben.

Ein bedenkliches Bild: Zuerst referierte Bundeskanzler Schüssel im Parlament strahlend irgendeinen Erfolg, wobei er jenes überlegene Lächeln zeigte, das mir jedes Mal, wenn ich es sehe, viel zu überlegen gibt. Wie kommt der Mensch damit durch, überlege ich, dass er zum Beispiel lächelnd etwas völlig Unwahres sagt. Wenn er nichts sagt, bitte, das ist sein gutes Recht, aber es ist wenigstens nichts Falsches. Aber mit seinem Lächeln verwandelt er das, was er sagt, wieder in Nichts, sodass auch nichts zurückbleibt außer die Erinnerung, dass da ein Bild des Kanzlers im Fernsehen war, sekundenlang, aus irgendeinem Grund war der Kanzler froh, denn die Lage ist offenbar glänzend, und den Glanz hat er geschaffen, wir danken dir, o Kanzler.

Er hat aber etwas gesagt im Parlament, und obwohl es im Lärm seines Lächelns fast untergegangen wäre, habe ich den Kanzler


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige