Putin ja nicht beleidigen

Politik | Herwig G. Höller | aus FALTER 10/06 vom 08.03.2006

MENSCHENRECHTE Hinter verschlossenen Türen verhandelt die EU mit Russland über Menschenrechte. In der Öffentlichkeit tut sich das Wiener Außenamt mit deutlichen Positionierungen zu heiklen Themen schwer.

Die beständige Angst der Europäer, Putin und Russland zu beleidigen, ist unglaublich kontraproduktiv." Dabei könnte heftige EU-Kritik gerade in Menschenrechtsfragen zu konkreten Ergebnissen führen, gibt sich die Moskauer Menschenrechtsaktivistin Tanja Lokschina überzeugt. Denn Putin und seine Mannschaft wollten als respektierte Partner wahrgenommen werden. Lokschina und weitere Vertreter russischer Menschenrechts-NGOs weilten vergangene Woche auf Einladung des österreichischen Außenministeriums in Wien. Grund waren die offiziellen EU-Russland-Menschenrechtsgespräche. Die NGOs trafen sich separat am Rande der Tagung - die offizielle russische Delegation blieb diesem NGO-Treffen am Rande ostentativ fern.

Wie nicht anders zu erwarten, gingen die Aktivisten mit ihrer Heimat heftig


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige