OHREN AUF! Neues aus Kanada

Kultur | Gerhard Stöger | aus FALTER 10/06 vom 08.03.2006

Er zählt bislang zwar nicht zu den bekanntesten Figuren der prosperierenden kanadischen Independentszene, zumindest als Gitarrist von Broken Social Scene ist Jason Collett aber bereits ein Begriff. Zudem veranstaltet er bereits seit fünf Jahren regelmäßig Songwriternächte, die längst zu einem wichtigen Dreh-und Angelpunkt der Musikszene Torontos wurden. Entsprechend groß ist die Palette an Gästen auf seinem ausgezeichneten Soloalbum "Idols of Exile" (Arts & Crafts/City Slang/edel); Collett klingt solo freilich weniger nach kollektivem Indierockglück als vielmehr nach flauschigem, sonnendurchflutetem und ungemein entspanntem Siebzigerjahre-Songwriterpop mit wohldosiertem Folk-und Countryeinschlag.

Seine Labelkollegen The Most Serene Republic sind die erste Band, die ohne personelle Überschneidung mit Broken Social Scene auf Arts & Crafts veröffentlicht; stilistisch passt das Sextett freilich bestens ins Programm. "Underwater Cinematographer" bietet einen verspielten und alles andere


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige