Würfel mit Glam

Thomas Prlic | Kultur | aus FALTER 10/06 vom 08.03.2006

ARCHITEKTUR Der Architekt Walter Loos (1905-1974) war bisher nur einem Fachpublikum ein Begriff. Jetzt widmet das Architekturzentrum dem emigrierten Baukünstler, Designer und Bohemien eine Ausstellung.

Wer vom Architekten Walter Loos spricht, bekommt zuallererst immer dieselbe Frage zu hören: Ist der mit dem Adolf Loos verwandt? Nein, ist er nicht, und die zwei Loose sind auch nicht verschwägert oder sonst wie familiär verbandelt. Walter Loos ist nicht nur um einiges jünger als der Jahrhundertwende-Architekt, sondern ganz offensichtlich auch bei weitem nicht so bekannt wie sein berühmter Namensvetter.

Der 1905 geborene Walter Loos realisierte nur wenige Projekte. Er baute hauptsächlich Einfamilienhäuser, aber keinerlei öffentliche Gebäude. Nach der Machtübernahme der Nazis 1938 wanderte er nach Argentinien aus und kehrte nie mehr zurück. Nach dem Krieg geriet er in seiner Heimat fast in Vergessenheit. Dabei waren Loos' Häuser und Wohnungen in Österreich, Deutschland und Argentinien

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige