Gott Muskel

Steiermark Politik | Thomas Wolkinger | aus FALTER 10/06 vom 08.03.2006

DOPING Vor zehn Jahren ist der steirische Bodybuilder Andreas Münzer an den Folgen extremen Trainings und extremer Chemikalienzufuhr gestorben.

Der Vater hat die Welt nicht mehr verstanden. Plötzlich hat der Bub, der eigentlich im Kuhstall und auf der Weide schuften sollte - am elterlichen Gehöft hoch über dem Packer Stausee und mit Blick auf die Autobahn Richtung Kärnten -, nur mehr im Fitnesszentrum geschwitzt. Stundenlang hat er nach Feierabend Eisen in einer kleinen Kammer in Köflach gepumpt, tagsüber den Beruf des Werkzeugmachers gelernt. Damals hat Andreas Münzer begonnen, sich langsam zu verändern. "Auf einmal hat er kein Schweinefleisch mehr gegessen, obwohl daheim die ganze Kühltruhe voller Schweinefleisch war", erinnert sich Walter Stückler, der im Dezember 1982 zum ersten Mal mit Andy in der Kraftkammer trainiert hat. Münzer verweigert auch das Bauernbrot, das am elterlichen Hof auf den Tisch kommt. Wegen des Salzgehalts. Er kauft kartonweise Eier, schmeißt die Dotter


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige