STADT LAND

Steiermark Politik | aus FALTER 10/06 vom 08.03.2006

BLUMENFEINDE "Der Verkauf von Rosen ist hier nicht erwünscht", steht auf einem Zettel an der Tür des Grazer Lokals Molly Malone - darüber in einem roten, durchgestrichenen Kreis ein Mann mit Schnurrbart, Mittelscheitel und Rosen in der Hand. Botschaft: Rosenverkäufer dürfen nicht hinein. Der Chef verteidigt sich: "Die arbeiten mit blöden Schmähs und geben sich die Tür in die Hand." Außerdem werde die Vorschrift meist ignoriert. Angefertigt hat das "Kunstwerk" - laut Molly-Malone-Chef - der Inhaber des Steirerpubs in der Abraham-a-Santa-Clara-Gasse, der das Verbot rigoroser handhabe. Tatsächlich findet sich dort dasselbe Schild. Daniela Grabovac von der Antidiskriminierungsstelle Helping Hands: "Das ist bedenklich und rechtlich gesehen ein Grenzfall."

FEINSTAUB Landesrat Manfred Wegscheider will durchgreifen: An Tagen mit hoher Belastung soll es künftig Fahrverbote für Autos ohne Partikelfilter setzen. Auch die steirische Polizei könnte in die Zwickmühle geraten, keines ihrer Dieselautos hat einen Partikelfilter. Auch die neuen Autos, die diese Woche offiziell von Innenministerin Liese Prokop übergeben wurden, haben keine. Wird Graz künftig feinstaub-und polizeifrei?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige