Lost World

Extra | Balduin Winter | aus FALTER 11/06 vom 15.03.2006

OSTEUROPA Martin Pollack versammelt in "Sarmatische Landschaften" Texte aus Litauen, Polen, Belarus und der Ukraine.

Für Ptolemäus vor knapp zwei Jahrtausenden war Sarmatien die Gegend zwischen Ostsee und Schwarzem Meer, Weichsel und Don, bewohnt von den freiheitsliebenden Sarmaten. Davon blieb, so der österreichische Autor, Journalist und Ostmitteleuropaspezialist Martin Pollack, ein Mythos. Er kam in der orientalisch wirkenden Kleidung des Klein-und Landadels in Litauen ebenso zur Geltung wie in der Ideologie eines eigenen osteuropäischen Kulturraums mit "historischer Mission" als christliches Bollwerk - schließlich war Polenkönig Jan Sobieski der entscheidende "Verteidiger des Abendlands" gegen die Türken gewesen.

Von den westlichen Aufklärern hingegen wurde Sarmatien unterschiedslos in den Topf osteuropäischer Rückständigkeit geworfen. Eingekeilt von den drei Imperien der Romanows, der Hohenzoller und der Habsburger wurde es von diesem Syndikat als koloniale Beute filetiert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige