Ungenaue Angaben

Extra | Iris Meder | aus FALTER 11/06 vom 15.03.2006

ARCHITEKTUR Ein neues Lexikon über Wiener Architekten des 20. Jahrhunderts leidet an seinen Herstellungsbedingungen.

Natürlich gibt es unter ihnen auch Stars, die ihren Status nach Kräften kultivieren. Im Allgemeinen treten Architekten aber als Personen eher weniger in Erscheinung. Allzu oft stehen hinter bekannten Bauten keine greifbaren Personen. Ein handliches Lexikon über all jene Architekten, die im 20. Jahrhundert das Erscheinungsbild Wiens geprägt haben, ist also eine gute Sache - wobei das Kriterium der Aufnahme bloß eine Tätigkeit in Wien war.

Deshalb kann man auch Herzog & de Meuron, Zaha Hadid und Jean Nouvel im Nachschlagewerk finden, in dem keine Bauten abgebildet, sondern eben nur jene Personen aufgezählt sind, die sie erdacht haben. Die grafische Gestaltung ist übersichtlich, aber eher lieblos und wurde im Übrigen von derselben Person besorgt, die auch für das Lektorat verantwortlich war. Und bei allem Respekt, der Helmut Weihsmanns Forschungstätigkeit gebührt,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige