NS-Dokumente

Der Anschluss und die Folgen

Politik | aus FALTER 11/06 vom 15.03.2006

Wieso konnten sich einst so viele Menschen für den Nationalsozialismus begeistern? Eine neue Dokumentensammlung will die Zeit zwischen 1938 und 1945 für historisch Interessierte erstmals "begreifbar machen": Mit originalgetreu reproduzierten Plakaten und Flugzetteln, Aktenvermerken und Gesetzestexten, Zeitungen und Broschüren werden die Mechanismen der Goebbel'schen Propaganda, aber auch des braunen Terrors aufgezeigt. Mehr als fünfzig Autoren und Zeitgeschichtler steuerten zu den Faksimiles wissenschaftlich fundierte Texte bei, die den NS-Alltag und das Ausmaß der Verbrechen, aber auch die Themen Widerstand und Exil beleuchten.

Nachdem das Bundeskanzleramt eine öffentliche Förderung für die dreißigteilige Edition des Archiv Verlages abgelehnt hatte, sprangen für die erste Ausgabe drei renommierte Historiker als Herausgeber ein. Am Montag präsentierten die wissenschaftliche Leiterin des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands Brigitte Bailer-Galanda, der Generaldirektor


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige