Wienzeug

Politik | aus FALTER 11/06 vom 15.03.2006

Mehr Stützlehrer 700 zusätzliche Begleitlehrer haben die Landeshauptleute im Herbst vergangenen Jahres gefordert, 328 bekommen sie. Das Bildungsministerium hat jetzt die Aufteilung der Lehrerposten für die Sprachförderung von Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache auf die Länder beschlossen. Der Löwenanteil der Posten geht an Wiens (111) und Oberösterreichs (86) Volksschulen. Für die Wiener Volksschulen könne damit der Grundbedarf gedeckt werden, "für den Gesamtbedarf reicht es aber nicht", erklärte SPÖ-Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl. In den Pflichtschulen gibt es 18.000 außerordentliche Schüler, die dem Unterricht aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse nicht folgen können.

Filmabend Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes lädt zu einem Filmabend wider das Vergessen. Gezeigt wird "Eine lästige Gesellschaft" von Claudia Fischer sowie der Wiener Filmemacherin Marika Schmiedt, deren Großmutter von den Nationalsozialisten verschleppt und ermordet wurde. In dem Streifen begeben sich die beiden Regisseurinnen auf Spurensuche, ihre Recherchen führen sie nach Ravensbrück und Auschwitz.

Dienstag, 21. März, 18.30 Uhr, Dokumentationsarchiv, 1., Wipplingerstraße 8.

Bewährungshilfe-Bilanz Der Verein Neustart präsentiert nun seine Bilanz für 2005: Österreichweit bemühten sich 1484 Mitarbeiterinnen um 38.500 Klienten. 9896 Menschen wurden von der Bewährungshilfe, 4811 von der Haftentlassenenhilfe betreut. Außergerichtliche Tatausgleiche (ATA) wurden 8962-mal angeregt. Im Rahmen des ATA erhielten die Opfer zwei Millionen Euro an Schadenswiedergutmachung. Zudem wurden 9084 Opfer von Straftaten betreut, davon nahmen 196 Verbrechensopferhilfe und Prozessbegleitung in Anspruch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige