OHREN AUF! Schumann & Co

Carsten Fastner | Kultur | aus FALTER 11/06 vom 15.03.2006

Es ist ein sehr eigener Stil, in dem Hélène Grimaud mittlerweile ihre Platten zu regelrechten Konzeptalben gestaltet. "Reflection" (DGG/Universal), ihre jüngste CD, ist - rechtzeitig zu dessen 150. Todestag (29.7.) - Robert Schumann gewidmet und enthält auch Musik von Clara Schumann und dem gemeinsamen Freund Johannes Brahms - was angesichts der engen biografischen Bezüge zwischen diesen drei Komponisten nicht so außergewöhnlich wäre, würde die französische Pianistin dabei nicht auch noch die unterschiedlichsten Besetzungen mischen: Zu Roberts von Clara uraufgeführtem Klavierkonzert (mit der Staatskapelle Dresden und Esa-Pekka Salonen) gesellt sie passend drei intime, unter beider Namen veröffentlichte Lieder von Clara (mit der Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter) und die leidenschaftlich zerrissene 1. Cello-Sonate (mit Truls Mork) sowie zwei Rhapsodien für Klavier des von Robert hoch geschätzten und Clara unglücklich verehrenden Brahms.

Etwas eigenartig wirkt dann allerdings

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige