Volksgarage Neuer Markt

Rettet die Parkplätze!

Stadtleben | aus FALTER 11/06 vom 15.03.2006

Ärger macht derzeit auch eine geplante Garage in der City. Hier wollen besorgte Bürger das Projekt aber nicht verhindern - sie wollen es retten. Der Bau der Tiefgarage am Neuen Markt war eigentlich längst beschlossene Sache, ÖVP und SPÖ waren dafür. Doch dann trat Ursula Stenzel letzten Dezember ihren Job als ÖVP-Bezirksvorsteherin an. Die City-Chefin hält nichts von unterirdischen Parkmöglichkeiten am Neuen Markt, ihr schwebt stattdessen ein verkehrsberuhigter Platz mit Bäumen vor. Einige Anrainer wollen sich die versprochenen günstigen Autoabstellplätze aber nicht nehmen lassen und gründeten eine Bürgerinitiative. Vergangene Woche präsentierte "Pro Neuer Markt"-Gründer Peter Hoffmann-Ostenhoff eine selbst organisierte Umfrage, nach der 79 Prozent der Befragten die Garage für eine gute Idee hielten. Allerdings kamen von 8000 verschickten Fragebögen lediglich 381 zurück. Auch die Bezirkschefin ließ das Volk befragen und kommt, wenig überraschend, zu einem völlig anderen Ergebnis: "Unsere Umfrage ergab ein eindeutiges Nein zum Garagenbau", sagt Stenzel. 860 Anrainer, Geschäftsinhaber und Gastronomen habe man befragt, 588 Stimmzettel seien retourniert worden, 74 Prozent hätten sich dagegen ausgesprochen. Die SPÖ kritisierte zwar die Formulierung des Fragebogens, über den Garagenbau verhandeln will man trotzdem. Bürgermeister Michael Häupl hat ein Mediationsverfahren mit offenem Ausgang angekündigt, für Ursula Stenzel ist die Garage bereits "politisch tot".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige