Schirmherrschaft

Medien | Herwig G. Höller | aus FALTER 12/06 vom 22.03.2006

MEINUNGSFREIHEIT Kritischer Fernsehjournalismus ist in Russland passé. Präsident Putin hat die staatlichen und privaten TV-Sender fest im Griff. Die Zeitungen bieten zwar eine Alternative, werden aber kaum gelesen.

Ein echter Mann muss es immer versuchen, ein ordentliches Mädchen muss ständig Widerstand leisten": So charakterisierte Vladimir Putin das Verhältnis von Staatsmacht und Medien im September 2004. Anderthalb Jahre und eine Präsidentschaftswahl später ist von Widerstand oder gar Emanzipation praktisch nichts mehr zu spüren. Zumindest nicht im Fernsehen. Da habe sich dieses Mädchen, erzählt der Petersburger Journalist Daniil Kocjubinskij, in eine Sklavin der Staatsmacht verwandelt, die zu nichts mehr Nein sagen könne.

Der nunmehrige stellvertretende Chefredakteur der Wochenzeitung Delo kann aus einer reichhaltigen persönlichen Erfahrung berichten: Zwischen 2000 und 2003 hatte er als Moderator für den wichtigsten Fernsehsender der Stadt, TRK Petersburg, gearbeitet. Als

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige