Im Märzen der Bauer

Wolfgang Kralicek | Kultur | aus FALTER 12/06 vom 22.03.2006

THEATER Ende gut, alles gut: Im Rabenhof erinnern Gerald Votava und Rainer Binder-Krieglstein an den großen Grazer Dramatiker Wolfgang Bauer.

Die Bühne ist ein Saustall. Aus allerlei Gerümpel (ein Ringelspielpferd, eine Fleischerwaage, eine OP-Lampe, Schaufensterpuppen et cetera) hat Erich Sperger eine bombastische Trash-Bühnenlandschaft gestaltet, die man für eine "kleine" Produktion wie diese eigentlich nicht erwartet hätte. Auf dem Programm steht ein "Abend ohne Wolfgang Bauer" mit dem Wiener Entertainer Gerald Votava und dem Grazer Schlagzeuger Rainer Binder-Krieglstein. "Ende. Sogar noch besser als alles gut!!" ist eine Art Zwilling des erfolgreichen Rabenhof-Projekts "Seele brennt!" (2003), als Stermann & Grissemann gemeinsam mit Hilde Sochor und Fritz Ostermayer dem früh verstorbenen Werner Schwab die Reverenz erwiesen (Wiederaufnahme im Mai). Jetzt kriegt also auch der zweite Grazer Großdramatiker des 20. Jahrhunderts seine Hommage.

Rabenhof-Dramaturg Roman Freigaßner, der

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige