Comeback eines Prinzips

Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 12/06 vom 22.03.2006

NEUES LOKAL Die ehemalige Enoteca Frizzante erhielt ein neues Styling, einen neuen Besitzer, behielt aber Speisekarte und Publikum.

Was wurde eigentlich aus der Enoteca Frizzante? Sie war einer der letzten Vertreter dieser Generation von Edelitalienern, die ihre Hochblüte in den frühen Neunzigern hatten: eine stilistische Weiterentwicklung der Pizzeria, in der man Branzino, Scampo und Tignanello zu für damalige Verhältnisse sagenhaft hohen Preisen bekam, die gern von Yuppies und anderen unverkennbar Erfolgreichen aufgesucht wurden, die dort vom fürsorglichen Italoschmäh eines lautstarken Padrone warm umfangen wurden. San Carlo, Carpaccio, Firenze, Rimini, La Grappa & Co - mit den neuen, großen, professionellen, noch viel edleren Edelitalienern Cantinetta Antinori, Novelli und schließlich fabios ging ihre Ära irgendwie zu Ende.

Einer in dieser Riege war auch Vitorio Turco mit seinem kleinen Pronto in der Spiegelgasse, der sich mit dem Schicksal, einem Anachronismus anzuhängen, aber

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige