Sie wünschen, wir malen

Kultur | Matthias Dusini | aus FALTER 13/06 vom 29.03.2006

KUNST Eine Ausstellung über den Maler Alfons Walde und ein Buch über den Grafiker Luigi Kasimir zeigen zwei exemplarische österreichische Erfolgskünstler, die vielen Herren dienten.

Es ist wie bei den Chinesen. Alle schauen s' gleich aus", erklärt die Kunstsammlerin Elisabeth Leopold die Schwierigkeit, die erste Fassung eines Alfons-Walde-Gemäldes von einer seiner zahlreichen Repliken zu unterscheiden. "Es bedarf der intensiven Anschauung, um die Kraft des Originals zu erkennen", sagt sie anlässlich der Eröffnung einer großen Walde-Werkschau im Leopold Museum. Von der Kunstgeschichte wurde der Tiroler Maler Alfons Walde (1891-1958) bisher links liegen gelassen. Im Kunsthandel aber erzielen seine Bilder gesalzene Preise, obwohl nicht nur viele eigenhändige Repliken, sondern auch zahlreiche Fälschungen im Umlauf sind.

Bei dem Wiener Kunsthändler und Auktionator Wolfdietrich Hassfurther rennt man mit Fragen nach dem Kitzbüheler offene Türen ein. "Ich erkenne jede Fälschung sofort."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige