WIEDER AM MARKT

Boden-Säure

Stadtleben | aus FALTER 13/06 vom 29.03.2006

Vielleicht ergeht es dem Sauerampfer ja eines Tages so wie dem Bärlauch - über Jahrzehnte hinweg geheime Würze für eine verlachte Minderheit und plötzlich kommerzielle Erschließung bis hin zur völligen Chancenlosigkeit, dem wilden Knoblauch auch nur irgendwie zu entkommen. Wobei, so weit ist es noch lange nicht, der Sauerampfer ist erst bei Stufe eins. Aber immerhin wird das würzige Unkraut mit dem traumhaften Aroma unreifer Walderdbeeren schon in Blumentöpfen angeboten. Es lässt sich quasi alles damit machen, die Franzosen lieben ihn im Salat, Graupe/Koller etwa empfehlen Sauerampfersauce (klein gehackt, mit altbackenem Weißbrot und Dotter vermengt durchs Sieb gestrichen) zum Schulterscherzl, Sauerampfergemüse mit Speck oder fein gehackt in den Erdäpfelsalat.

Sauerampfer, um E 2,80/Stock bei Kuczera, 4., Naschmarkt 374-376.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige