Der letzte Leser

Steiermark Stadtleben | Donja Noormofidi | aus FALTER 13/06 vom 29.03.2006

STADTBIBLIOTHEK Die Stadt Graz will Bibliotheken in sozial benachteiligten Gegenden zusperren. Horst Weinzettl ist einer der wenigen betroffenen Leser in der Triester Straße.

Jetzt sperren sie uns auch noch die Bibliothek zu." Horst Weinzettl sitzt in seinem Garten im Innenhof der Denggenhofsiedlung im Grazer Bezirk Gries und schüttelt den Kopf. Vor ihm Gartenzeitschriften und die beiden Romane, die er sich für diese Woche in der Stadtbibliothek ausgeliehen hat. Leseratten gibt es im Bezirk Gries vielleicht eine Hand voll. Dort, wo sich ein Gemeindebau an den nächsten drängt, wird nicht viel gelesen, zumindest nicht die Kost, die in den Grazer Stadtbibliotheken serviert wird. Horst Weinzettl ist eine Ausnahme: Vier bis fünf Bücher in der Woche sind für den pensionierten Bäcker normal - am liebsten Zeitschriften über Kunst und Gartenbau, außerdem Krimis und alle möglichen Romane. Das erste Buch, das Herr Weinzettl bewusst gelesen hat, war als Kind "Robinson Crusoe"; heute bevorzugt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige