Ein Tritt in den ORF

Medien | Stefan Apfl | aus FALTER 14/06 vom 05.04.2006

INTERNET Die Wachhunde von ORFblog pinkeln den öffentlich-rechtlichen Onlinejournalisten nach wie vor beinahe täglich ans Bein.

Sie sind jung, enttäuscht und spontan. Eine Hand voll Studenten aus Innsbruck und München wollte sich nicht länger vom "schleißigen journalistischen Stil" auf ORF.at frotzeln lassen. Sie beschlossen etwas zu unternehmen, dabei herausgekommen ist ORFblog.org. Das virtuelle Tagebuch ging Mitte Jänner online, seither werden die Missetaten der Onlinejournalisten von ORF.at protokolliert - von Rechtschreib-bis hin zu Recherchefehlern.

In ihren Artikeln monieren die Blogger etwa, dass Lehrer bei der Berichterstattung auffällig oft schlecht aussteigen würden, dass Karaokesingen in finnischen Taxis entgegen einem Bericht schon länger angesagt sei, oder dass MilosÇevic´ im Jahr 2000 und nicht wie berichtet 2005 vom serbischen Präsidentenamt zurückgetreten war.

"Das Projekt war eine spontane Entscheidung", sagt der 22-jährige Blogger Christian Dablander. Es ginge


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige