Fragen Sie Frau Andrea

Saunakörperkultur

Stadtleben | aus FALTER 14/06 vom 05.04.2006

Liebe Frau Dusl,

im Zuge der Affäre um einen Wiener Kriminalisten und seine angeblichen Verbindungen zur örtlichen Aufgussszene konnte man auch von einer "FKK-Sauna" hören, lesen und sehen. Da stellen sich mir als Neowiener folgende Fragen: Was genau ist eine FKK-Sauna? Gibt es in Österreich auch die Textilsauna? Was genau trägt man in so einer Textilsauna? Das kleine Schwarze oder doch eher Frack und großes Abendkleid? Helfen Sie mir, bitte!

Ihr Richard Teuschler, Wien 18

Lieber Richard,

das Baden hat in Wien eine lange Tradition, die bis ins frühe Mittelalter, ja vermutlich noch in römische Zeit zurückführt. Dabei darf angenommen werden, dass Baden und Budern, bis auf allerprüdeste Abschnitte in der Sittengeschichte, stets gemeinsam unternommen wurden. Die wienerische Variante der finnischen Sauna legt zwar viel Wert auf Wacheln und Schwitzen, vergisst dabei aber nie die erotische Komponente. In einigen Saunas begegnet man dieser Naturkonstante mit einer Etikette, die das Tragen von Saunakilts und um Busen und Po geschlungener Frotteetücher vorsieht. Das Bekleidungsschema entspräche der von Ihnen insinuierten "Textilsauna" und mag wohl dazu dienen, die Körperspannung etwas zu entlasten. Eine Sauna vom Typus "Goldentime Simmering" erlaubt in ihrem Dresscode "etwas um die Hüften", schreibt es aber keineswegs vor. Zu massageartigen Begegnungen Unbekleideter kommt es ohnedies erst außerhalb der 100-Grad-Zone im Anschluss an Hasenpartys, Wet-T-Shirt-Contests und anderem hocherotischen Schnickschnack.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige