"Es kotzt mich an"

Gerlinde Pölsler Und Thomas Wolkinger | Steiermark Politik | aus FALTER 14/06 vom 05.04.2006

ÖGB Der steirische Gewerkschaftsvorsitzende Horst Schachner über den unappetitlichen Bawag-Skandal, die Wahl zwischen Pest und Cholera, illegale Pensionistenbusfahrer und die Teufelskreise der neoliberalen Welt.

Auf der riesigen Hinweistafel vor den "MORre-Offices" in Graz-Eggenberg ist die Welt noch in Ordnung: In schöner Harmonie künden da die Logos der Bawag, der SPÖ, der Wiener Städtischen und von Ruefa Reisen, überragt von einem riesigen ÖGB-Logo, von den frisch eingezogenen Nutzern des im November 2005 eingeweihten Bürokomplexes. Rotes Kernland, entwickelt von der Immobilientochter der ÖGB-Bank Bawag, bezogen von Unternehmen und Instituten aus dem nahen und nächsten Umfeld der österreichischen Sozialdemokratie. Noch dazu auf historischem Terrain: Auf dem Grund, wo heute Genossen, Banker und Parteifunktionäre werken, buken einst Konsum-Bäcker frisches Brot. Und am 12. Feburar 1934 war dort das Zentrum der Februarkämpfe in Graz, des blutigen Aufbäumens der Sozialdemokratie

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige