"Wer konstruierte dieses Kind?"

Franz Niegelhell | Steiermark Kultur | aus FALTER 14/06 vom 05.04.2006

DOKUMENTARISMUS Zwei Ausstellungen in Graz zeigen Möglichkeiten des dokumentarischen künstlerischen Arbeitens. Jo Spence in der Camera Austria und die Schau "Es ist schwer das Reale zu berühren" im Grazer Kunstverein.

Wer konstruierte dieses Kind? Die Familie, der Staat, die Medien ...", steht in maschinengeschriebenen Lettern auf einem kleinen Zettel, der inmitten von vierzehn fotografischen Selbstporträts der britischen Fotokünstlerin Jo Spence (1934 bis 1992) hängt. Diese zeigen sie wie bei einem Rollenspiel in ganz unterschiedlichen Körperhaltungen und mit völlig verschiedenen Frisuren und Gesichtsausdrücken, einmal mit herausgerecktem Oberkörper kämpferisch, einmal mit eingesunkenen Schultern scheu und in sich gekehrt. Beigefügt ist ein Porträtfoto von Spence als Kind. Ihrer Arbeit ist zurzeit eine Ausstellung in den Räumlichkeiten der Camera Austria gewidmet. Die chronologisch geordnete Ausstellung beginnt bei Arbeiten aus den Siebzigerjahren.

"Als Fotografin habe ich

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige