Liebe Leserin, lieber Leser!

Vorwort | Klaus Nüchtern | aus FALTER 15/06 vom 12.04.2006

W as machen die eigentlich - da drüben, da draußen, da drunten? Menschen, die sich solche Fragen stellen, enden oft als Journalisten. Und müssen sich solche Fragen dann erst recht stellen. Vis-à-vis der räudigen Falter-Redaktion liegt zum Beispiel eine stets pikfein aufgeräumte Superfund-Filiale. Leuchtzahlen leuchten, LCD-Schirme flimmern, Zimmerpflanzen sprießen, die Kurse wachsen. Und wozu das alles? Wir vom Falter haben uns das mal genauer angesehen, das heißt, Gerald John hat. Ist bei der Falter-Tür raus, zur Superfund-Tür wieder rein, und hat gefragt: "Bittschön, wie ist das jetzt genau mit diesen Aktienspekulationen?" Jedenfalls so ähnlich. Aus Anlass der Diskussion um die Bawag-Spekulationen ist John der Frage nachgegangen, wie risikoreiche Finanzspekulationen überhaupt funktionieren (Seite 8). Erste Erkenntnis: Man braucht viel Geld - mit hundert Euro, die der Falter aus Testgründen schon verzockt hätte, ist da nix zu machen. Da müssten schon ein paar Tausender

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige