WIENZEUG

Politik | aus FALTER 15/06 vom 12.04.2006

Warten auf den Gemeindebau Wie sozial ist der soziale Wohnbau in Wien? Nicht besonders, kritisierten die Grünen nun bei einer Pressekonferenz. Gemeindewohnungen seien eine "knappe Ressource", die Wartezeiten für ein größeres Objekt betrage bis zu vier Jahre. Derzeit wären 9000 Menschen dafür vorgemerkt, erklärte Grünen-Chefin Maria Vassilakou. Sie forderte auch, dass die Vergabe von Sozialwohnungen für Obdachlose beschleunigt werden soll. SPÖ-Wohnbaustadtrat Werner Faymann wies die Kritik zurück: 2005 hätten 714 Obdachlose eine Gemeindewohnung erhalten. Und die lange Wartezeit hinge auch mit den zahlreichen Wunschkriterien der Wohnungssuchenden zusammen.

Mehr Koks in Wien Haschisch ist die am weitesten verbreitete Droge in der Stadt, immer mehr Menschen greifen aber auch zu Kokain, berichtete der städtische Drogenbeauftragte Alexander David vergangene Woche. Besonders der Selbstanbau von starken Hanfpflanzen nehme zu. Sorgen bereitet den Experten aber auch der Zuwachs von Kokainabhängigen. Während der Heroinkonsum leicht zurückging, gibt es laut Drogenkoordination mittlerweile 1000 Kokainsüchtige in Wien. Zumindest werden die Drogenkonsumenten nicht immer jünger wie befürchtet: 45 Prozent der Klienten sind zwischen 21 und 30 Jahren alt.

Job oder Kinderkriegen? Flüchten Amerikanerinnen aus tollen Jobs in die Mutterschaft? Oder verzichten vielmehr Frauen zugunsten der Karriere auf Kinder? Familienpolitik in Europa und den USA ist Thema eines Vortrags des amerikanischen Sozialforschers Neil Gilbert, der an der Berkely-Universität in Kalifornien unterrichtet. Die Veranstaltung findet in der Bibliothek des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) statt.

Dienstag, 18. April, 19 Uhr, IWM, 9., Spittelauer Lände 3.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige