Paint it black

Kultur | Jan Tabor | aus FALTER 15/06 vom 12.04.2006

BAUKASTEN Anmerkungen zur Architektur. Diesmal: Ufos in Wien, das Besucherzentrum des Parlaments sowie ein Ausstellungstipp für Schnellentschlossene: "Moskau - Melnikow".

Am 1. April 2000 landet vor dem Schloss Schönbrunn ein Raumschiff. Die höchst komischen außerterrestrischen Wesen, die dem komischen kugelförmigen Gefährt entsteigen, sind Abgesandte der österreichischen Bundesregierung. Sie haben die Aufgabe, die Welt von der Harmlosigkeit der österreichischen Menschen während der NS-Zeit zu überzeugen und die Russen dazu zu bewegen, den hübschen Staatsvertrag zu unterfertigen und sich zu schleichen.

Mit der künstlerischen Leitung der politisch heiklen Kinomission wurde der Regisseur Wolfgang Liebeneiner beauftragt, die Regierung sparte nicht an Geld. Liebeneiner engagierte die besten österreichischen Burgschauspieler und gab dem 1952 fertig gestellten Propagandafilm den lustigen Namen "1. April 2000".

Der Aufwand lohnte sich. Bereits 45 Jahre früher als im Film vorgesehen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige