WIEDER AM MARKT

Sauerstangen

Stadtleben | aus FALTER 15/06 vom 12.04.2006

Rharbarber klingt jetzt wenig sexy, erinnert an diese unsäglich sauren Kompotte, denen es gelang, einem sowohl die Themen Rharbarber als auch Kompott bleibend zu vergällen. Aber dagegen muss man sich sowieso wehren. Weil die sauren Stangen, die - wie man nicht müde wird, uns zu erklären - ja eigentlich Gemüse sind, ganz schön auch was anderes können. Im Muffin oder Brioche eingebacken werden, zum Beispiel, und dort dann eine süß-herbe Fülle darstellen; oder zu Brei zerkocht mit Schlagobers und Mascarpone zu einer Creme gerührt, die man natürlich auch brülieren kann; oder mit Erdbeer und Vanille zu Marmelade verarbeitet, was ziemlich super ist. Man kann die Stangen natürlich auch "salzig" machen, blanchieren und mit Chili in Butter schwenken, mit Weißwein löschen und Koriander bestreuen - solo oder zum Huhn sehr fein.

Rharbarber, derzeit überall am Markt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige