Ziegel für die Mattscheibe

Medien | Thomas Prlic | aus FALTER 16/06 vom 19.04.2006

FERNSEHEN Der Wiener Markus Hanzer gehört zu einer ganzen Reihe österreichischer Designer, die das Aussehen von ORF, Sat.1, Pro7 und Co maßgeblich mitbestimmt haben. Das Designforum widmet den heimischen TV-Designern eine Ausstellung.

Als Markus Hanzer vor 25 Jahren zum ORF kam, bestand Fernsehdesign zu einem wichtigen Teil aus Rubbelarbeit. Leistbare Computer gab es damals keine. Um ordentliche Schriften auf die Bildschirme zu bringen, mussten die Grafiker deshalb mit Letraset-Buchstaben arbeiten - Klebelettern, die man auf Folien rubbelte, die dann wiederum auf Pinnwände gehängt und von dort abgefilmt wurden. Aus heutiger Sicht ganz schön umständlich.

Hanzer ist heute immer noch in der Branche tätig. Im vergangenen Jahr war er für das ZDF als Berater in Sachen Medienentwicklung engagiert, er sitzt aber auch nach wie vor selbst als Designer am Computer. Immerhin hat er im Laufe seiner Karriere etwa am legendären ORF-Redesign mit dem britischen Star Neville Brody gearbeitet. Davor


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige