FERNSEHEN

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 16/06 vom 19.04.2006

An "Dancing Stars" ist außer Operettenschrulle Harald Serafin nur eine psychologische Frage interessant: Warum tun sich seriöse Menschen mit ernst zu nehmenden Moderatorenjobs im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wie Kulturdame Barbara Rett oder Nachrichtendino Hans Georg Heinke so eine Peinlichkeit an? Wollen sie uns nur zeigen, dass sie "privat" lustige Vögel sind? Möchten sie begriffsstutzigen Fernsehzuschauern endlich beweisen, dass sie tatsächlich auch einen Unterleib haben, wo man sie doch immer nur hüftaufwärts sieht? Ziehen sie sich einfach gerne geschmacklose Glitzerfummel an? Oder geht es ihnen darum, irgendwelche Kindheitstraumata - Tanzspiele im Kindergarten? - spät, aber doch zu bewältigen? Wahrscheinlich ist es von allem etwas - in erster Linie geht es ihnen aber wohl um Egopflege und Aufmerksamkeit bei den ORF-Mächtigen: Hallo, ich bin auch noch da, ich bin klasse, das Publikum mag mich! Wenn man so wie Rett aus dem "Treffpunkt Kultur" verschwunden ist oder wie Heinke statt einst der "ZIB 1" nur mehr die kleinen Nachrichtensendungen moderiert, hat man halt etwas Liebe nötig.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige