WELT IM ZITAT

Kultur | aus FALTER 16/06 vom 19.04.2006

Schmunzeln im Bunker

Lauschen Sie den belgischen Orchester-Riffs Ihrer Jugend, denken Sie schmunzelnd an Ihr Müllmann/Gasmasken-Outfit zurück und erinnern Sie sich mit wohligem Ekel an den Moment, als Ihr erstes E einfuhr. Strobos, Smileys and No Limits in gemütlicher Bunkeratmosphäre.

Event-Tipp-Mail für ein Rave (sagt man so?) im Luftschutzkeller Hotel Donauwalzer. Jawoll, moin Föhrär!

Helmut A. Gansterer arbeitet

Dieser Tage war Sonntagsarbeit angesagt. Der ORF rief zur Diskussionssendung "Offen gesagt". Diesmal: "Rekordgewinne und troztdem hohe Preise". Gezielt auf Energie, Öl und Telefonie. Gutes Thema, seitens des ORF gut vorbereitet. Waltraud Langer erwies sich als gute Gastgeberin. Als Anwälte der Arbeitnehmer und gebeutelten Konsumenten argumentierten Werner Muhm (Direktor der Arbeiterkammer Wien) und Karin Küblböck (Attac Österreich). Seitens der Arbeitgeber antworteten Boris Nemsic (Mobilkom, Telekom) und Markus Beyer (Generalsekretär der Industriellenvereinigung). Der trend-Gesandte war als neutraler Lotse geladen, das Schiff zwischen Scylla und Charybdis in den Hafen der Einsicht zu geleiten.

Helmut A. Gansterer schreibt im trend eine Seite darüber, dass er ins Fernsehen hat dürfen.

Hausgemachte Niederlagen

Weil er darum wusste, dass man das alles auch für die Nachwelt festhält, schrieb er sich im Gegensatz zu im deutschen Sprachraum in den Siebzigern und herauf bis in seine letzten Jahre im Gegensatz zu regierenden Langweilern wie Peter Handke oder Erich Fromm mit Bittstell-und Forderungsbriefen bezüglich anständiger Honorare für Textbeiträge in ungezählten literarischen Untergrundzeitungen und täglichen Beobachtungen von hausgemachten, toxisch bedingten Katern und Niederlagen beim Wetten auf der Pferderennbahn in eine jetzt anscheinend wieder lesenswerte Tour de Force.

Christian Schachinger weiß im Standard-"Album" irgend etwas um Charles Bukowski.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige