Mythos mit Wetterfleck

Helmut Bast | Steiermark Kultur | aus FALTER 16/06 vom 19.04.2006

BEDENKJAHR Hanns Koren wäre heuer hundert Jahre alt geworden. Mit dem eigens ausgerufenen "Hanns Koren Bedenkjahr" wird der bedeutendste Kulturpolitiker der Steiermark vor allem als Modernisierer gewürdigt. Dabei weist die Person Hanns Koren auch andere Facetten auf, die einige Kratzer am Mythenglanz hinterlassen.

Im Dezember 1975 gab Hanns Koren einen großen Auftritt im Grazer Landtag. Anlass war die Uraufführung von Wolfgang Bauers Stück "Die Gespenster" beim steirischen herbst, bei der die Darstellung des zerstörerischen Spiels junger Leute einen Skandal auslöste. Sogar die Abschaffung des Avantgardefestivals wurde gefordert. In der Landtagssitzung kam es zu einer heftigen Auseinandersetzung. Als auch ein ÖVP-Abgeordneter gegen das Festival wetterte, trat Hanns Koren ans Rednerpult und hielt eine denkwürdige Brandrede für die avancierte Kunst. Er erklärte sich durchaus nicht einverstanden mit dem, was Bauer auf provokante Weise dargestellt hatte, aber die Zeiten der Zensur

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige