STADT LAND

Steiermark Stadtleben | aus FALTER 16/06 vom 19.04.2006

FRAUENHAUS Die Frauenhäuser klagten einmal mehr über Geldmangel: Seit Soziallandesrat Kurt Flecker vor einem Jahr Tagsätze eingeführt hat, habe man um ein Drittel weniger Geld zur Verfügung. Die Nachtdienste mussten deshalb eingespart werden, was auch ein Sicherheitsrisiko darstelle. Außerdem könnten Frauen aus anderen Bundesländern nicht aufgenommen werden, sagt Geschäftsführerin Angelika Ratswohl. Im Jahr 2005 fanden im Grazer Frauenhaus 129 Frauen und 118 Kinder Unterschlupf.

EU-GIPFEL Mit einer Reihe von Aktionen will das Aktionsbündnis Solidarität (Attac, Mayday, ÖH, SPÖ, KPÖ, Grüne und andere) anlässlich des EU-Wettbewerbsgipfels in Graz zeigen, dass es Alternativen zur EU-Politik gibt. Am 20. April, 20 Uhr, stellt Helmut Weixler in der Grünen Akademie sein Buch "Die sieben Todsünden der EU" vor. Am 21. April, 19 Uhr, moderiert Attac-Sprecherin Brigitte Kratzwald im Kammersaal eine Debatte zur Frage "Führt Wettbewerb zu mehr Wohlstand?". Zur selben Zeit machen sich die EU-Minister nach den langen Debatten des Tages gerade frisch für den von Landeshauptmann Franz Voves gegebenen Cocktailempfang im Hof des Schlosses Eggenberg, dem der Abendempfang von Wirtschaftsminister Martin Bartenstein folgt. Und während die Minister am 22. April im Congress das Thema "Dienstleistungen im Binnenmarkt" diskutieren, führt ab 11.30 Uhr - Treffpunkt Hauptbahnhof - ein Demonstrationszug über die Hauptbrücke in die Nähe des Tagungsortes. Termine unter www.keine-konkurrenz.at.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige